Die Zukunft bauen, die wir leben wollen.

Wir glauben, dass Menschen und unser Planet nicht den hohen Preis traditioneller, kommerzieller Entwicklung zahlen sollten. Vor über 20 Jahren haben wir uns Kreislaufprinzipien verschrieben und schaffen seitdem schöne, funktionale und nachhaltige Logistik-, Büro- und Wohnräume.

Ein erfolgreiches Gebäude ist für uns eines, das außergewöhnlich gut funktioniert, wenig Umweltbelastung verursacht, ein positives Erbe hinterlässt und den Menschen gefällt. Wir gestalten für alle Sinne, denn gute Gebäude machen Menschen glücklich, produktiv, inspiriert und verbunden mit ihrer Umgebung. Das ist die Zukunft, die wir alle leben wollen, also bauen wir sie.

Vergangenheit, Gegenwart, Future Forever.

Delta begann 1988 mit der Projektentwicklung und im Jahr 2000 entdeckten wir die Cradle-to-Cradle®-Philosophie: Alles ist eine Ressource für etwas anderes, alles kann so gestaltet werden, dass es zerlegt und entweder sicher in den Boden zurückgebracht wird oder genutzt werden kann um neue Materialien oder Objekte herzustellen.

Heute arbeiten wir in den Niederlanden und in Deutschland daran, modulare, zerlegbare Gebäude und innovative Leasingmodelle zu schaffen, die Abfall reduzieren. Wir arbeiten in kreativer Partnerschaft mit Kunden, Architekten, Investoren, Kommunen und Mitarbeitern, um positive Prinzipien in der Welt zu verankern, die wir alle gemeinsam aufbauen.

Unsere Projekte

Alle unsere Projekte werden in einem Rahmen geliefert, der ein positives Erbe sicherstellt.

Future Forever – ein Manifest für die Welt, die wir aufbauen wollen

Unsere Welt braucht mutige Veränderungen und Menschen sowie Branchen, die bereit sind, sie voranzutreiben. 20 Jahre nachdem wir uns verpflichtet haben, ausschließlich zirkuläre Designprinzipien zu verwenden, geben wir ein ehrgeiziges Versprechen ab, das unsere Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen anerkennt und in alles, was wir tun, einbettet. Das ist unser Versprechen an die Welt.

Weiterlesen

Cradle to Cradle® – unsere Gründungsphilosophie

Als eine der ersten Unternehmen, die sich C2C annahmen, arbeiten wir weiterhin nach den bahnbrechenden Prinzipien des zirkulären Designs von William McDonaugh. Im Jahr 2000 war die Idee „Alles ist eine Ressource für etwas anderes“ spannend und inspirierte die Denkweise, die bis heute unsere Arbeit prägt – was wir heute bauen, sind die „Materialbanken“ der Zukunft.

UN-Nachhaltigkeitsziele – unsere Projekt-Benchmarks

Im September 2015 verabschiedeten alle 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen einen Plan zur Erreichung einer besseren Zukunft für alle und legten in den nächsten 15 Jahren einen Weg fest, um extreme Armut zu beenden, Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu bekämpfen und unseren Planeten zu schützen. Das Herzstück der „Agenda 2030“ sind die 17 Sustainable Development Goals (SDGs), die die Welt, die wir wollen, klar definieren – für alle Nationen gelten und niemanden zurücklassen. Wir sind stolz darauf, die von den Vereinten Nationen festgelegten Standards für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen und zu übertreffen. So machen wir das: Die Zukunft bauen, die wir leben wollen

Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Wir behandeln Wasser als die kostbare Ressource, die es ist, und verwenden Cradle-to-Cradle-zertifizierte Produkte und Strategien. Wir integrieren Grauwassermanagement und Recycling in unsere Projekte und sogar die Abwasseraufbereitung durch natürliche Helophytenfilter.

Bezahlbare und saubere Energie

Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern

Alle unsere Projekte sind energieneutral. Wir treiben Entwicklungen mit erneuerbarer Energie an, um das Gleichgewicht der Ökosysteme positiv zu beeinflussen und Kohlenstoff in Boden und Vegetation zu halten. Wir verschieben ständig die Grenzen des Machbaren im Bereich nachhaltiger Energie und steigern die Energieeffizienz unserer Gebäude. Wir investieren in saubere Energietechnologie und fördern diese.

Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Soziale Fairness ist eine treibende Kraft für Delta. Dies spiegelt sich in unserem Engagement für Cradle-to-Cradle und C2C-zertifizierte Produkte wieder, welche sicherstellen, dass die Beschaffung, Produktion und Verarbeitung von Materialien fair und nachhaltig ist; Dies haben wir auch zur Grundlage unseres eigenen Handelns gemacht. Delta steht für faire Löhne und eine transparente, faire Gewinnverteilung entlang unserer gesamten Lieferkette sowie gemeinsame Verantwortung in jedem Projekt.

Industrie, Innovation und Infrastruktur

Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

Wir teilen unser gesamtes Wissen über Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und C2C-Praxis, ermöglichen so anderen eine nachhaltige Entwicklung zu gestalten und schrittweise zusammenzuarbeiten, um Wege zu finden, den Bedarf an Rohstoffen zu reduzieren und zu eliminieren.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

Dies passt so gut zu unserer Mission, nur Gutes in die Welt zu bringen, nicht nur für Entwickler und Investoren, sondern für alle - nicht nur für jetzt, sondern für die Zukunft. Wir bauen für die Demontage und schaffen so in jedem Projekt eine „Materialbank“. Wir arbeiten mit Kunden mit einem gemeinsamen Engagement für Umwelt und Luftqualität, drinnen und draußen – unser menschzentrierter Ansatz stellt den Menschen, die Gesundheit, das Wohlbefinden und deren Produktivität in den Mittelpunkt jedes Projekts.

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

Die C2C-Philosophie, nach der wir arbeiten, geht davon aus, dass es keinen Abfall gibt. Dabei werden natürliche Materialien so verwendet, dass sie schließlich sauber in die Natur zurückkehren können, und technologische Materialien wie Stahl, die in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung hergestellt und wiederverwendet werden. In diesem neutralen ökologischen Fußabdruck gibt es keinen Abfall: Dafür setzen wir uns ein.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Als Energielieferant für unsere Gebäude und im Produktionsprozess von Materialien und Konstruktion reduzieren wir optimal fossile Brennstoffe. Unsere Lösungen sind darauf ausgerichtet, die CO2-Emissionen maximal zu reduzieren. Wir freuen uns über die Chance mit anderen zusammenzuarbeiten, um Wege zu finden, diese Lösungen innovativ und progressiv umzusetzen.

Leben unter Wasser

Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

C2C erfordert einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und natürlichen Ressourcen, einschließlich der Reinigung von Wasser, das während des Baus und der Nutzung eines Gebäudes verwendet wird, bevor es der Natur zurückgegeben wird. Giftige Materialien und Kunststoffe werden vermieden – wenn sie unvermeidlich sind, werden sie verantwortungsvoll entsorgt, damit wir sicher sein können, dass wir nicht zur Verschmutzung von Flüssen und Meeren beitragen.

Leben an Land

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen

Bei unserer Projektentwicklung berücksichtigen wir immer die ökologische Situation vor Ort, um Flora und Fauna zu schützen. Wir sehen nie ein Projekt, das von seiner Umgebung getrennt ist und achten sehr auf die umgebende Vegetation und die Ökosysteme, die es unterstützt. Wir bauen lieber nicht auf der grünen Wiese, sondern nutzen bestehende Gebäude oder Standorte weiter.

Coert Zachariasse
CEO

Coert glaubt an die Kraft der Innovation und weiß wie kein anderer, wie aus einer Vision ein solider Plan wird, der zu nachhaltigen Erträgen führt. Cradle to Cradle® ist für Coert der Leitfaden, um zukünftigen Generationen etwas Wertvolles mit auf den Weg zu geben. Sein unaufhaltsamer Glaube an Human Centered Design resultierte in Gebäuden, in denen die Arbeitsproduktivität nachweislich höher ist als in vergleichbaren Büroräumen. Weil er ursprünglich Wirtschaftsprüfer ist, ruht Coert nicht, bis er den Business Case für Cradle to Cradle®-Immobilien komplett ausgearbeitet hat. Mit seinen nachhaltigen Ambitionen ist Coert ein Vorreiter. Sowohl innerhalb Delta als auch als internationaler Visionär. Aber dann gibt es auch noch den Buchhalter in ihm, der sicherstellt, dass ein „gesundes Geschäft“ genau das ist: sowohl gesund als auch Geschäft. Und das immer auf der Grundlage unserer Grundwerte. Coert wurde 2013 zum einflussreichsten nachhaltigen Immobilienprofi der Niederlande gewählt und das Fortune Magazine zählt ihn zu den Top 25 der Öko-Innovatoren weltweit.

Edwin Meijerink
CEO Deutschland

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Erasmus Universität und diversen internationalen Positionen bei Großunternehmen, entschied er sich, gemeinsam mit Coert Zachariasse, Delta Deutschland zu gründen. Als erfahrener Manager weiß Edwin wie kein anderer, wie man Menschen mit ansteckendem Enthusiasmus und Wissen an sich binden kann. Eine Gabe, die in seiner Position als Geschäftsführer von Delta Deutschland besonders nützlich ist. In schwierigen Zeiten bleibt er ruhig und sucht nach Lösungen.

Rob van den broek
Direktor

Rob kam ursprünglich als kaufmännischer Direktor zu Delta. Ein Bereich, in dem er gerne weiter tätig bleiben wollte, aber dann in einem kleineren Unternehmen. „Ich wollte wieder mehr mit Kunden und Produkten zu tun haben und weniger mit Management“. Dass dieser Wunsch nun mehr als zehn Jahre später komplett in Erfüllung gegangen ist, haben Rob und seine Kollegen sich selbst zu verdanken. Dank Human Centered Design steht der Kunde im Mittelpunkt und über Cradle to Cradle kann Rob gar nicht aufhören zu erzählen. Aber er bleibt geschäftlich: Obwohl er hinsichtlich des Themas und der Umwelt ein Idealist ist, geht es am Ende doch auch darum was es dem Kunden bringt. Glücklicherweise schließt das eine das andere heute nicht mehr aus: „Ein Cradle to Cradle Neubau ist nicht mehr teurer als ein traditioneller Neubau“, sagt Rob. In den letzten Jahren ist sein Glaube an die positive Rendite der Kreislaufwirtschaft zur Realität geworden.

Bram van der Welle
Finanzdirektor

Seine finanzielle Einsicht und sein nüchterner Blick sind zwei Aspekte, die in seiner Rolle als Finanzdirektor bei Delta besonders hilfreich sind. Bram weiß wie kein anderer wie man im Spannungsfeld zwischen dem Ermöglichen von Profit und Investieren in die Zukunft arbeitet. Zufriedene Kunden sind für Bram mindestens ebenso wichtig wie Renditen. Es sind nämlich die Kunden, die die Ideen von Delta bekannt machen. Die hervorragenden Zahlen liefern den Beweis.

Sjanie Martis
Finanzmanager/Recht

Die nachhaltige Entwicklung der Philosophie von Delta ist etwas, worin sich Sjanie Martis als Finanzmanager und Legal Affairs Manager wiedererkennen kann. Sjanie glaubt an eine nachhaltige Zukunft, in der es die Verantwortung unserer Generation ist, dafür zu sorgen, dass die nächsten Generationen auch eine Zukunft auf dieser Erde haben. In ihrer Rolle als Managerin für Rechtsangelegenheiten bei der Delta Development Group hält sie es für wichtig, dass alle beteiligten Parteien eine nachhaltige Beziehung aufbauen, damit bei der Vertragsgestaltung alle Interessen berücksichtigt und alle Vereinbarungen eingehalten werden können.

Xander van Hoof
Prokect entwickler

Unsere Projekte bieten Inspiration und neue Ansichten. So war zum Beispiel die nachhaltige Sanierung des Fokker-Werksgeländes für Xander der Grund, in 2005 zu Delta zu wechseln. Eine tolle Herausforderung, denn Innovationen in nachhaltigen Immobilien erfordern eine Menge Arbeit von Spezialisten wie Xander. Fokker Logistics Park wurde zu einem Vorzeigeprojekt, bei dem ständig neue Herausforderungen bewältigt werden mussten. Es bedarf viel Geduld, Ausdauer, Übersicht und Kreativität, um die Logistikgebäude mithilfe der Cradle to Cradle Philosophie zu optimieren. Die gewonnenen Erfahrungen sind heute sehr hilfreich für neue Entwicklungen.

Dave van der Werff
Projekt Entwickler

Im Herbst 2018 begann Dave als Projektmanager bei Delta. Zuvor hat er Projekte für Regierungen, Banken, Universitäten und Gesundheitseinrichtungen durchgeführt. In den letzten Jahren war er als Entwickler für die Umwandlung des 1934er Bungehuis in Amsterdam in eine Filiale des exklusiven Soho House verantwortlich. Ein Hotel und Club, der unter anderem ein Kino und ein Freibad beherbergt. Sein erstes Projekt bei Delta war die Entwicklung von Share in Park 20|20. Jetzt fühlt er sich in der zirkulären Philosophie von Delta zu Hause. Seine große Herausforderung in den kommenden Jahren besteht darin, das Cradle-to-Cradle-Konzept nun auch in der Logistik anzuwenden.

Julian von Hodenberg
Senior Projektmanager

Nach seiner Tätigkeit als Projektleiter bei einem großen Projektentwickler für Wohnungsbauprojekte in NRW hat Julian eine neue Herausforderungen bei Delta in Düsseldorf gefunden. Als Architekt ist es ihm wichtig, einen Mehrwert für den urbanen Raum und den Menschen zu schaffen. Dem Immobilienkaufmann in ihm ist es dabei natürlich ein Anliegen, dass das Bauvorhaben wirtschaftlich nachhaltig geplant wird. Er glaubt an die Verantwortung des bewussten Umgangs mit Ressourcen in allen Lebensbereichen. Deshalb ist ihm die Entwicklung von Gebäuden die den Menschen positiv beeinflussen, ein großes Anliegen.

Philipp Sonneck
Junior Projektmanager

Seit Anfang Februar 2019 ist Philipp bei der Delta Deutschland. Durch sein Studium zum Umweltingenieur in den Niederlanden und seinem Master in Construction Project Management in Edinburgh konnte er sich schnell in den nachhaltigen Projekten der Delta einbringen. Er ist davon überzeugt, dass wir aufhören müssen nur „weniger schlecht“ zu sein, der grundliegende Fokus der heutigen Politik, und anfangen müssen „wahrlich gut“ zu sein. Das Cradle-to-Cradle Prinzip, sowie Delta, haben sich dies zur Herzensangelegenheit gemacht.

Matthias Hanloh
Junior Projektmanager

Joost van Loon
Branding- und Kommunikationsberater

Patrick van der Wulp
Projektkontrolleur

Die Kontrolle zu behalten und sicherzustellen, dass jedes Projekt finanziell im Rahmen bleibt, sind wichtige Punkte für Patrick. Streng, präzise, solide, aber mit innovativer Anwendung von nachhaltigen Lösungen. Weniger Papier, mehr Digitalisierung, energieeffiziente Geräte, nicht immer im Stau stehen, sondern auch mal von zuhause aus arbeiten. Weil Nachhaltigkeit bei Delta essentiell ist, wird es auch privat zunehmend wichtig.

Sander Vermeulen
Projektkontrolleur

Als Projektkontrolleur bei der Delta sollte man nicht nur Zahlen, sondern auch Menschen mögen. Denn darum geht bei Delta. Es bedeutet, dass kontinuierlich in neue Technologien, neue Prozesse und andere Denkweisen investiert werden muss. Als Controller erfüllt Sander eine (pro-) aktive Rolle. Dies war für ihn auch der Grund, bei Delta einzusteigen.

Claudia Korsten-Hübner
Assistentin der CEO

Claudia war von Anfang an bei Delta Deutschland. Als zuverlässige Unterstützung von Edwin Meijerink ist sie maßgeblich am weiteren Ausbau unserer deutschen Niederlassung beteiligt, die das Wissen von Delta Development Niederlande auf den deutschen Markt bringt.

Antoinet Maliepaard
Projektsekretär

Antoinet hat viel mit der Delta erlebt. Sie begann 2003 als Executive Secretary in der ehemaligen Haubtsitz in Dordrecht. Seit 2015 arbeitette sie als Projektsekretärin für Sonata, dem großen Wohnprojekt im Spuikwartier in Den Haag. Seit 2020 ist sie in unseren Hauptsitz in Hoofddorp zurückkehrt. Wo 2003 der Fokus auf Gewinn- und Wertmaximierung lag, sind heute Werte der Ausgangspunkt. Gesundes Wirtschaften ist natürlich nach wie vor das Ziel, aber nicht zu Lasten anderer Dinge.

Mirjam Bruine de Bruin
Sekratariat

Kirsten Schanzenbach
Sekretariat

Kirsten begann 2014 bei Delta Development Deutschland. Von diesem Moment an war sie der Fels in der Brandung für alles was im Büro erledigt werden musste. Ihr Interesse an nachhaltiger Entwicklung und Human Centered Design ist dabei sehr nützlich. Kristen ist überzeugt, dass ein innovatives, auf Cradle to Cradle basierendes Immobilienprojekt wie Pulse Berlin dem deutschen Immobilienmarkt einen Impuls gibt, nachhaltiger zu bauen. Ihre

Femke Schuurman
Rezeptionistin / Telefonistin